Kompetenzzentren

In der Zielstruktur sieht der Bundesverband Kompetenzzentren in Deutschland vor.

In diesen Kompetenzzentren werden Dienstleistungen angeboten, Schulungen nach einheitlichem Muster durchgeführt, es findet Forschung statt und es entsteht ein regionaler Ansprechpartner in allen Belangen.

Derzeit befindet sich in Hamburg das erste Kompetenzzentrum im Aufbau. Hier schließen sich Institute, Vereine und Verbände, Unternehmen und Behörden zu einem Cluster für unbemannte Systeme zusammen. Das Ziel ist es, Hamburg zum Deutschland-Cluster für unbemannte Systeme auszubauen.

Cluster können aus ökonomischer Sicht als Netzwerke von Produzenten, Zulieferern, Forschungseinrichtungen, Hochschulen, Dienstleistern und verbundenen Institutionen (z. B. Handelskammern) mit einer gewissen regionalen Nähe zueinander definiert werden. Diese können gemeinsame Austauschbeziehungen entlang einer Wertschöpfungskette (z. B. Automobilproduktion) besitzen oder sich aufgrund gemeinsamer günstiger Standortfaktoren regional ballen. Die Mitglieder haben gemeinsame Interessen und stehen dabei über Liefer- oder Wettbewerbsbeziehungen  miteinander in Verbindung.

Festes SeitenverhältnisVerantwortlich für den Aufbau ist Jan Hesselbarth

2004 bis heute – Soldat (Fallschirmjägerfeldwebel und – Offizier, Forward Air Controller, Airspace Manager, Lehrverwendungen, Einsatz)

seit 2015 – Geschäftsführer der Caballero & Hesselbarth Consulting GmbH

seit 2014 – aktive Mitarbeit in den Normungsgremien für UAS beim DIN, ASD-STAN und ISO

seit 2015 – Mitarbeit an diversen Forschungsprojekten

„Unbemannte Systeme werden unsere Welt so sehr verändern, wie wir es das letzte Mal bei der schleichenden Integration von Smartphones in unser Leben feststellen durften – nur dass die Auswirkungen noch drastischer sein werden!“