Ausbildung als Teil sicherer Integration

Posted on Posted in Generell

Seit einiger Zeit drängen immer mehr Betriebe auf den Markt, die Ausbildungen für Piloten von unbemannten Luftfahrzeugen anbieten. Viele dieser Betriebe sind aus Dienstleistungsbetrieben entstanden, die ihren Ursprung in der Erstellung von Luftbildern mittels Drohnen haben. Dieses Wissen ist zum Teil umfänglich und sehr detailliert. Die Themen sind allerdings häufig sehr unterschiedlich – ebenso die Inhalte und Länge der Ausbildung. Meistens sind die Themen nicht mit den Behörden abgestimmt und beinhalten lediglich die aus Erfahrung entstandenen Themen. Die Schulungen dauern in der Regel einen Tag und befassen sich mit Themen wie Datenschutz, Luftrecht und Technik.

Ausbildung ist der Schlüssel zur Integration

In ihrer NPA (Notice of Proposed Amendments) 2015-10, einem Änderungsvorschlag, hat die EASA für bestimmte Klassen des Betriebes ein sogenanntes „Luftfahrtbewusstsein“ gefordert. Die gemeinsamen Grundsätze des Bundes und der Länder legt als Grundlage „Angaben zu bisherigen Kenntnissen und Erfahrungen bzw. Schulungsnachweis des Steuerers“ an. Der Schulungsnachweis ist jedoch nicht weiter definiert. Diesem Thema hat sich der Bundesverband für unbemannte Systeme angenommen und zusammen mit Luftaufsichtsbehörden, Verbänden, dem TÜV Rheinland, der SPECTAIR GROUP und weiteren Experten aus der Wirtschaft unter Federführung der Caballero & Hesselbarth Consulting GmbH ein Schulungskonzept entworfen.

Das Konzept fußt auf fünf Fächern und setzt mit seiner Aktualität und dem Grad der Abstimmung der Lehrinhalte mit den Luftfahrtbehörden neue Maßstäbe in der Branche. Die Themen wurden in Workshop-Reihen in Hamburg im Institut für unbemannte Systeme der NBS (Northern Business School) diskutiert und festgelegt. Die Erkenntnisse wurden durch Caballero & Hesselbarth Consulting zusammengefasst und im Rahmen eines Schulungskonzepts umgesetzt.

Fünf Fächer – Umfassende Ausbildung

In den Bereichen Luftrecht, Luftraum, Technik, Management und Meteorologie wird hier auf die den Behörden wichtigen Fragen und Themen eingegangen. Dies umfasst nicht nur eine sehr detaillierte Auswertung der rechtlichen Lage, sondern auch Einblicke in den Sensoreinsatz und Antragswege sowie die Details der Lufträume.

Das Konzept ist so ausgelegt, dass in zwei Tagen theoretischer Ausbildung die Grundlagen für die folgenden praktischen Übungen gelegt werden. Zwei praktische Übungstage bilden dann die Grundlage für die Prüfung am fünften Tag.

Die Ausbildung sowie die Ausbildungsbetriebe sind durch die Akkreditierungsstelle des Bundesverbandes für unbemannte Systeme akkreditiert. Die Prüfung am Ende der Ausbildung wird durch den TÜV Rheinland durchgeführt und schließt mit einer Zertifizierung zum CP-UAS / kommerziellen UAS-Piloten. Das Zertifikat ist drei Jahre gültig und kann durch eine Wiederholungsprüfung, dem Nachweis von praktischen Einsätzen oder durch eine erneute Teilnahme am kompletten Lehrgang verlängert werden.

Akkreditierung als Grundlage der Ausbildung

Das Konzept wird durch Caballero & Hesselbarth Consulting ständig aktualisiert, an die neuesten Erkenntnisse angepasst und in Lizenz vertrieben. Der erste akkreditierte Ausbildungsbetrieb ist die SPECTAIR _ACADEMY in Meerbusch. Der Ausbildungsbetrieb ist in einem gründlichen Audit-Verfahren geprüft worden und wird jährlich neu überprüft. Bei Änderungen und Neuerungen am Markt wird das Konzept angepasst und an den akkreditierten Betrieb weitergegeben.

Die SPECTAIR _ACADEMY steht dabei mit hochqualifiziertem Personal und fundierter Erfahrung in professionellen UAV-Schulungen für eine Ausbildung nach höchsten Branchenstandards.

Zertifizierung als Qualitätssicherung

Das Zertifikat und die damit einhergehenden Grundlagen bilden ein effektives Gerüst zur Qualitätssicherung. Hierfür steht der TÜV Rheinland mit seiner Personenzertifizierungsstelle und seinem Erfahrungsschatz. In einem umfassenden Prozess wurden zusammen mit den Projektpartnern die Grundlagen für die Zertifizierung gelegt. Details sind in einem öffentlichen Zertifikat unter Certipedia einsehbar.

Mit dem Zertifikat „TÜV Rheinland Geprüfte Qualifikation“ profitiert jeder Teilnehmer von langjähriger Erfahrung im Umgang mit Qualifikationen, hebt sich von Wettbewerbern ab und erhöht das Vertrauen in Kunden und Geschäftspartner.

Kommentar verfassen